Welche E-Piano Funktionen brauche ich wirklich?

E-Piano Funktionen

Viele E-Piano Funktionen machen die Bedienung unübersichtlich. Benötigt mein Instrument wirklich so viele Features? Will ich ein E-Piano kaufen – was ist wirklich wichtig?

Die Top 10 E-Piano Funktionen, die ich wirklich brauche

Hammermechanik

Das wichtigste bei einem E-Piano ist neben dem Klang die Tastatur.

Hier sind 88 Tasten – also die vollständige Klaviertastatur – Pflicht!

Ebenso ist der Begriff „Hammermechanik“ entscheidend. Damit wird eine mechanische Konstruktion beschrieben, die ein Spielen was dem „echten“ Klavier nachempfunden ist ermöglicht.

Oftmals wird in diesem Zusammenhang auch von gewichteten Tasten gesprochen. Bei vielen E-Pianos wird eine sogenannte skalierte Hammermechanik beworben. Die Tasten der tiefen Töne sind dabeischwergängiger als die der hohen. Auch dies dient der Simmulation traditioneller Klaviere und Flügel.

Polyphonie

Ohne Frage ist der Klang eine der wichtigsten E-Piano Funktionen. Dabei spielen neben der Anzahl der verschiedenen Klänge vor allem die Qualität der „Sounds“ eine Rolle. Im Mittelpunkt sollte dabei der Klavierklangsetehn.

Was ist zu beachten?

Die Anzahl der Klänge gibt keine Auskunft über die Qualität. Gerde preiswerte Instrumente werben mit einer hohen Anzahl von Klängen.

Die Polyphonie sollte bei mindestens 128-stimmig sein. Bei übereinandergelegten Klängen, umfangreichen Akkorden und vor allem beim Einsatz des Halte-Pedals ist diese „Vielstimmig“ bedeutsam – geht doch sonst dem Instrument quasi die „Luft“ aus und es kommt zu Auslassungen.

Lautsprecher

Gewöhnlich sind in E-Pianos 2 Lautsprecher (stereo) eingebaut.

Unter den E-Piano Funktionen ist die Leistung und Qualität der Lautsprecher eine der wichtigsten – ist sie doch  entscheidend für den Klang. Natürlich spielt das subjektive Klangempfinden dabei eine Rolle.

Prinzipiell sollte auch hier die Erfahrung der Markenhersteller berücksichtigt werden.

Kopfhöreranschluss

Für viele Käufer von E-Pianos spielt der Kopfhöreranschluss eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Die Lautsprecher werden durch Anschluss der Kopfhörer stumm geschaltet.

Kopfhörer E-Piano
Eine der wichtigsten E-Piano Funktionen: der Kopfhöreranschluss

Wenn z. B. Lehrer und Schüler gleichzeitig Kopfhörer nutzen möchten, ist ein Instrument mit 2 Kopfhöreranschlüssen zu empfehlen.

Pedale

Pedale gehören zum Klavier, zum Flügel und natürlich auch zu den elektronischen Varianten dieser Instrumente.

3-fach Pedaleonheit beim E-Piano YAMAHA Arius YDP-S52

Aktueller Preis YAMAHA S52 bei amazon

Aktueller Preis YAMAHA S52 bei Musikhaus Kirstein

So sind E-Pianos mit Anschlussmöglichkeiten für 1 bis 3 Pedalen ausgestattet oder haben diese schon integriert:

  • Pedal 1 = Sustain-Pedal: das wichtigste (bei mehreren Pedalen ganz rechts), als sogenanntes Dämpfer-Pedal simmuliert es, dass alle Dämpfer aus Filz von den Saiten entfernt werden und der Klang ausgehalten wird
  • Pedal 2 = Pianopedal: das sogenannte Leisepedal oder Softpedal befindet sich bei mehreren Pedalen ganz links und sorgt bei Betätigung für einen weichen, sehr gedämpften Klang
  • Pedal 3 = Sostenuto-Pedal, das eher selten genutzte mittlere Pedal (z. B. bei einem Flügel) wird auch als Tonhalte-, Tonhaltungs-Peda bezeichnetl, es hält nur Dämpfer der gespielten Saiten zurück

Wichtig ist vor allem das erste Pedal!

Ist die Anschlussmöglichkeit oder Integration dieses Sustain-Pedals vorhanden (eigentlich Standard) ist das Instrument gut spielbar.

Einige Instrumente weisen die E-Piano Funktion des Halbpedals auf. Hier wird der Kalng simmuliert, der sich aus dem teilweisen Herunterdrücken des Pedals ergibt.

Metronom/Transponieren

Ein Metronom gibt akustisch ein gleichförmiges Metrum vor, welches sich individuell einstellen lässt. Es ist zum Ermitteln der Geschwindigkeit, aber auch zum exakten Üben von Stücken praktisch.

Noch praktischer ist, wenn ein Metronom gleich in das Instrument integriert wurde und auch unter Kopfhörern zu hören ist.

Unter Transponieren versteht man das Übertragen in eine andere Tonart.

Was bei einem elektronischen Klavier per Tastendruck funktioniert ist bei einem akustischen Instrument nur durch die Fähigkeit des Instrumentalisten zu realisieren.

Gerade beim Zusammenspiel mit anderen Instrumenten oder Gesang ist diese Funktion sehr praktisch.

Styles/Begleitautomatik

Viele E-Pianos bieten die Funktion „Styles“ an. gemeint ist damit eine Auswahl von Begleit-Stilistiken, die das eigene Pianospiel „untermalen“. Meist handelt es sich um komplette Arrangements, die Rhythmus, Bass sowie weitere Begleitinstrumenten enthalten. Häufig wird auch von Begleit-Automatik gesprochen, da die Arrangements meist automatische durch einfaches Akkordspiel mit der linken Hand passend zum Melodiespiel der rechten Hand erzeugt werden.

Auch hier variieren Anzahl, Vielfalt und Qualität bei den verfügbaren Instrumenten auf dem Markt.

Dualmodus/Splitmodus

Der sogenannte Dualmodus sorgt dafür, dass 2 Klänge (z. B. Piano und Streicher) übereinandergelegt werden, d. h. sie erklingen gleichzeitig.

Der Splitmodus unterteilt die Tastatur in verschiedene Bereiche (meist 2). So erklingt das Gespielet der linke Hand in einer anderen Klangfarbe als das, was mit der rechten Hand gespielt wird. Beispielsweise wird das rechtshändige Klavierspiel durch einen Bass-Klang der rechten Hand begleitet.

MIDI/USB

MIDI und USB sind Anschlussmöglichkeiten, die sich auf der Rückseite von E-Pianos befinden. Sie stellen die Verbindung mit anderen Geräten her.

So lassen sich mit einem MIDI-Kabel z. B. andere Soundmodule oder Keyboards ansteuern.

Durch ein USB-Kabel ist vor allem die Anbindung an den Computer möglich. Dort lassen sich Software-Programme z. B. für Notensatz oder Aufnahmeprogramme wie Sequenzer nutzen.

AUX OUT/AUX IN

Durch Aux Out besteht die Möglichkeit ein E-Piano an einen Verstärker- oder Musikanlage anzuschließen.

Aux In stellt einen Eingang zur Verfügung, so dass z. B. ein CD- oder Mp3-Player über die Lautsprecher oder Kopfhörer des E-Pianos hörbar gemacht werden können.

Fazit

Wer sich mit dem Thema E-Piano beschäftigt, stellt schnell fest: Firmen werben mit vielen unverständlichen Begriffen, der Funktionsumfang der Instrumente schein unübersichtlich und wenig intuitiv, die Bedienung wird anstrengend und kann frustrieren …

So stellt sich die Frage: Benötige ich diese vielen Funktionen wirklich? Die Entscheidung wird ganz unterschiedlich und individuell ausfallen – daher ist das Wissen über den eigenen Bedarf, die Vor- und Nachteile entscjheidend. Viel Erfolg beim der richtigen Wahl des passenden E-Pianos!


ZURÜCK ZUR STARTSEITE E-PIANO KAUFEN

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.